KRITIKEN

JUDAS

"Regisseur Christian Lugerth inszeniert für das Stadttheater, in Zusammenarbeit mit der evangelischen Stadtkirchenarbeit und dem Spielzeitmotto »Theater trifft Stadt« entsprechend, den Monolog nicht auf einer Bühne, sondern  » zur Kritik

JIM KNOPF UND LUKAS DER LOKOMOTIVFÜHRER

"Bunt ist sie, die Welt von Jim Knopf und seinem Kumpel Lukas. Sehr bunt. Den Kindern sei Dank, die auf Einladung des Theaters für Niedersachsen die Vorzeichnungen von TfN - Austatter Hannes Neumaier mit mutigem Griff ins volle Farbspektrum  » zur Kritik

FLÜCHTEN ODER STANDHALTEN

»Jeder Mensch braucht äußerliche Stärkung, um seelisch und körperlich Gleichgewicht zu erreichen.« So tönt es aus dem Lautsprecher. Auf der Bühne: eine Leinwand – ein Trümmerfeld – vom Krieg  » zur Kritik

ANSICHTEN EINES CLOWNS

"Er könnte auch einfach eine der Schnapsdrosseln im Karneval sein, wie er da hereinstolpert, der Blick vernebelt unter der strohgelben Perücke, die Schritte unsicher, die Flasche griffbereit auf dem Podest, das Ivan Dentler im  » zur Kritik

Spielen Sie doch einfach was da steht

"Ach ja, Kulturpessimismus wäre angezeigt. Es gibt junge Menschen, die niemals einen wilden Waldmops in seiner natürlichen Umgebung gesehen haben, die mit dem Satz "früher war mehr Lametta" nichts anfangen können  » zur Kritik

LAHN DYLAN KREIS

"GIESSEN - Einen mitreißenden, musikalisch energiereichen Auftritt absolvierte am Samstag "Der Lahn-Dylan-Kreis" auf der Bühne des ausverkauften taT. Christian Lugerths souveräne Synthese aus kundiger, erhellender  » zur Kritik

GIFT

"Wie weiterleben? Wie damit umgehen? Wie es aushalten? Um einen geliebten Menschen zu trauern bedeutet immer: Eine soeben noch vertraute Welt ist zusammengebrochen, was war ist ab sofort und für alle Zeit unwiderruflich anders. Diese  » zur Kritik

RIO REISER - KÖNIG VON DEUTSCHLAND

"Ein bewegender Abend, voller Musik und Emotionen. Rio Reiser - König von Deutschland" heißt das neue Erfolgsstück am Stadttheater Gießen. Geradezu frenetisch der Applaus am Ende vor ausverkauftem Haus Samstagabend.  » zur Kritik

SZENEN EINER EHE

"Der Abstand könnte weiter nicht sein, wie sie sich da in ihre Ecken drücken, die Rücken einander zugewandt, dem eigenen Spiegelbild näher als der Person am anderen Ende der Bühne: Es ist was faul in der Beziehung von  » zur Kritik

Patentöchter

"(...) Muß man ein solches Buch auf die Bühne bringen? Bedarf es des zusätzlichen Mediums, oder hat das geschriebene Wort nicht schon alleine genug Kraft? Diese Frage stellt sich schon. Nach dem etwas mehr als einstündigen  » zur Kritik

EIN GETRÄUMTES LEBEN

"Als der portugiesische Dichter Fernando Pessoa 1935 in Lissabon mit 47 Jahren starb, hatte er kaum etwas veröffentlicht. Erst die Entdeckung seines literarischen Nachlasses katapultierte ihn posthum in den Reigen der Weltliteratur: Fast 35  » zur Kritik

MACHO MAN

Der Mann ist am Ende, wie er sich da mit seinem Rollkoffer-Ungetüm auf die Bühne schleppt, die Schritte schwer, die Brille schief und die Miene überhaupt ein einziges Jammertal. Liebeskummer, der Arme. Es geht lustig los im Theater Die  » zur Kritik

MÄNNERHORT

"(...) Im Freiburger Wallgraben Theater ist "Männerhort" nun in einer Inszenierung von Christian Lugerth zu sehen. Im Keller ist man ja auch schon in Freiburgs Privattheater. Das Refugium, das sich Helmut (Peter Haug-Lamersdorf),  » zur Kritik

ANTON - DAS MÄUSEMUSICAL

"(...) »Anton – Das Mäusemusical« ist im Großen Haus des Stadttheaters das diesjährige Familienstück zur Weihnachtszeit – in einem überdimensionalen und mit Hinguckern gespickten Bühnenbild von Lukas Noll.  » zur Kritik

ERKLÄRT PEREIRA

"Er ist wieder da, und das Publikum hat ihn wieder lieb. Als sich Harald Schneider, der Gießen 2005 (2004, lieber Kritikant, 2004 war es! Der Säzzer!) verlassen hat und nun für die Titelrolle des Stücks „Erklärt Pereira“ von  » zur Kritik

AM SCHWARZEN SEE

"Seen sind nicht schwarz. Doch dieser hier, dessen Wellen an die Rückwand des Freiburger Wallgraben-Theaters projiziert werden, ist es. Muss es sein. Denn er birgt eine Tragödie. In Dea Lohers Stück "Am Schwarzen See" ist diese  » zur Kritik

ANOTHER SIDE OF TRUE DYLAN

"Auf die Suche nach dem 'wahren' Bob Dylan macht sich derzeit das von Christian Lugerth im TiL inszenierte Stück "True Dylan" von Sam Shepard. Was hier allen, die keine Insider sind, verschlossen blieb, wurde in der Late - Night am  » zur Kritik

DIE WEIHNACHTSGANS AUGUSTE

"(...) Hier ist Euer Radio Elefantenklo, eine aktuelle Ansage: "Im Seltersweg ist kein Durchkommen mehr, Zufahrten durch Baustellen behindert." Chris und Lukas geben aus dem Off stets die neuesten Nachrichten durch. So wissen die  » zur Kritik

True Dylan

"(...) Eine abgewrackte Tankstelle irgendwo im Niemandsland, in dem es sehr heiß sein muss an diesem Tag des lockeren Treffens. Schwingtüren, alte Schilder und ein Klavier lassen erahnen, daß dieser Ort schon bessere Tage gesehen hat.  » zur Kritik

SHAKESPEARES SÄMTLICHE WERKE (LEICHT GEKÜRZT)

"(...) Bei der Premiere am Donnerstag wird schnell klar, daß Lugerth hier alles richtig gemacht hat: Ives Pancera, Otto Beckmann und Georg Melich (zum ersten Mal im Wallgraben Ensemble dabei), bilden nahezu die Idealbesetzung. Sie sind nicht  » zur Kritik